Hauttyp 1 - eine Klassifikation

Das Basaliom: Taschenbuch

Das Basaliom

Das Basaliom: Der häufigste Tumor der Haut, 164 Seiten.

Zu Amazon.de
Hauttyp 1
Hauttyp 1 hat in der Regel eine sehr helle Haut und rötliche oder blonde Haare

Der Hauttyp 1, auch keltischer Typ genannt, bräunt überhaupt nicht. Diese Haut kann also keinen wirksamen Eigenschutz gegen UV-Strahlung aufbauen. Das liegt daran, dass die Haut keine ausreichende Menge von UV-Licht schützendem Melanin produzieren kann. Stattdessen entwickelten Menschen diesen Hauttyps Sommersprossen.

Klassifizierung Hauttyp 1

Die typischen Merkmale des keltischen Hauttyps sind:

  • sehr helle Haut
  • weißblondes, rotstichiges oder rotes Haar
  • Augenfarbe blau, grün oder hellgrau
  • Sommersprossen
  • Brustwarzenfarbe extrem hell
  • Haut entwickelt keine Bräune
  • bekommt überdurchschnittlich oft Sonnenbrand
  • Hautkrebsrisiko: sehr hoch

Der Eigenschutz der Haut beträgt maximal 10 Minuten, so dass Sonnenschutzmaßnahmen ganz dringend zu empfehlen sind.

Sonnenschutz-Empfehlung für Hauttyp 1

Keltische Typen sollten die Mittagshitze meiden und sich in den Schatten zurückziehen. Besonders an stark sonnigen Orten ist eine Kopfbedeckung (im Idealfall mit Nackentuch) anzuraten. Auch Arme und Oberkörper sollten nicht ungeschützt der prallen Sonne ausgesetzt werden. Die exponierten Stellen wie Nase, Ohren, Lippen und Schultern sind möglichst mit einem besonders hohen Lichtschutzfaktor zu schützen. Auch das Tragen einer Sonnenbrille dient der empfindlichen Haut rund um die Augen als Schutzschild.

Der empfohlene Lichtschutzfaktor für Menschen des Hauttyps I liegt bei einem UV-Index von 3 - 4 bei mindesten LSF 15. Steigt der UV-Index auf einen Wert über 9, sind Sonnenschutzmittel mit LSF 25 - 35 ratsam.

Weitere Artikel zum weißen Hautkrebs (Basaliome)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen